Belgien im Krieg / Artikel

Das Protokoll vom 12. Juni 1940

Thema - Kollaboration

Verfasser : Wouters Nico (Institution : CegeSoma)

Wichtige Vereinbarung, die zu Beginn der Besatzung zwischen den Generalsekretären und der deutschen Militäradministration geschlossen wurde. Sie bildet eine wesentliche Grundlage für die Politik der Verwaltungszusammenarbeit. Im Schatten der Generalsekretäre steht auch das "Comité Galopin", in dem die wichtigsten Vertreter der Bankenkonsortien des Landes zusammenkommen. Sie alle beschlossen, eine "Politik der Präsenz" oder "kleineres Übel" zu praktizieren.

Grundlage

Nach der Kapitulation Belgiens fragt sich jeder, welche Befugnisse die Generalsekretäre haben. Schließlich ist das Gesetzesdekret vom 10. Mai 1940 zu diesem Thema sehr vage. Unter anderem ist nicht klar, ob sie sich darauf beschränken sollen, die bestehenden belgischen Gesetze und Verordnungen anzuwenden, oder ob sie im Gegenteil selbst neue, legislative Entscheidungen treffen können. Die deutsche militärische Besatzungsverwaltung besteht auf Letzterem. Belgische Spitzenjuristen kommen zu dem Schluss, dass die Generalsekretäre tatsächlich legislative Ministerialbefugnisse ausüben können. Die Anwälte beziehen sich auf das Ausnahmegesetz vom 7. September 1939 (über die Gesetzgebungsbefugnis königlicher Dekrete). Die Juristen legen dieses Gesetz so aus, dass die Generalsekretäre die Rolle des Ministerrates in einer kollektiven Sitzung (als "Ausschuss") übernehmen können. Dies ist eine fragwürdige Auslegung und sicherlich nicht im Sinne des Gesetzes vom 10. Mai 1940. Diese hochmoderne Rechtstechnik hat alles mit dem Machtvakuum zu tun, das im Mai-Juni 1940 droht. Sie wollen das Gelände nicht dem Besatzer oder anti-belgischen Kollaborateuren überlassen. Das belgische Establishment ist sich bewusst, dass diese weite Auslegung notwendig ist, um die Verwaltung in belgischen Händen zu halten.

ceges-aa-1194-94-protocole-12-juin
Institution : CegeSoma
Legende des Ursprungs : Non légendée

Auswirkungen

Die Generalsekretäre und die deutsche militärische Besatzungsverwaltung unterzeichnen am 12. Juni 1940 ein Kooperationsabkommen. Der Text bestätigt, dass belgische Spitzenbeamte gesetzgeberische Entscheidungen treffen können, dass sie diese der deutschen Verwaltung zur vorherigen Genehmigung vorlegen und dass deutsche Verordnungen (sofern sie mit der Haager Konvention konform sind) als belgische Gesetze umgesetzt werden. Es werden jedoch Beschränkungen auferlegt. Die Generalsekretäre müssen strikt in ihrem Zuständigkeitsbereich bleiben, ihre Gesetzesinitiativen können nur dann ergriffen werden, wenn ein "dringender Bedarf" besteht und Reformen politischer Natur verboten sind. Der Brüsseler Berufungsgerichtshof und der Kassationsgerichtshof bestätigten später diese Gesetzgebungskompetenz (nacheinander am 4. Januar 1941 und am 7. April 1941).

Bibliographie

Wouters, Nico, « Bestuur en aanpassing » in Knack Historia: België 40-45, édité par Bruno De Wever, Helen Grevers, Rudi Van Doorslaer, et Jan Julia Zurné, 38‑45. Roeselaere: Roularta Media Group, 2015.

Wouters, Nico, De Führerstaat: overheid en collaboratie in België (1940-1944). Tielt, Lannoo, 2006.

Gérard-Libois, Jules et Gotovitch José , L’an 40. La Belgique occupée. Bruxelles: CRISP, 1971.


Um mehr zu erfahren...

32722.jpg Artikel Generalsekretäre Wouters Nico
5825.jpg Artikel Verwaltungskollaboration Wouters Nico
Pour citer cette page
Das Protokoll vom 12. Juni 1940
Verfasser : Wouters Nico (Institution : CegeSoma)
https://www.belgiumwwii.be/de/belgien-im-krieg/artikel/1940-06-12-das-protokoll-vom-12-juni-1940.html