Belgien im Krieg / Artikel

Ardennen-Jäger

Thema - Militärgeschichte

Verfasser : Colignon Alain (Institution : CegeSoma)

Eine mühsame und verzögerte Gründung

Das Korps "Ardennen-Jäger", das 1940 einen besonders guten Ruf erlangt, war aus der Notwendigkeit heraus gegründet worden, die Provinz Luxemburg zu verteidigen. Das belgische Luxemburg war eine ländliche und dünn besiedelte Provinz, die ziemlich weit vom Zentrum des Landes entfernt war. Schon vor dem Ersten Weltkrieg hatte Minister Charles de Broqueville an eine solche Einheit gedacht. Diese Idee sollte Ende der 1920er Jahre wieder auftauchen (Evakuierung des Rheinlandes durch französisch-belgische Truppen). Die endgültige Form erhielt das Korps im Mai 1931 unter dem gemeinsamen Anstoß von General Hellebaut und dem Liberalen Albert Devèze.

Für das Militär war es eine vor Ort rekrutierte Spezialeinheit mit großer Mobilität und Feuerkraft. Die Absicht der Truppe war, einen feindlichen Vormarsch aus dem Osten zu stoppen, indem eine Reihe von Zerstörungen durch eine große Anzahl von Guerilla-Aktionen vorgenommen wurden. Die neue Einheit - mit spezifischen Uniformen, die denen der französischen Alpenjäger ähneln - sollte auch eine befestigte Stellung an der Ostgrenze haben. Das Projekt wurde ab 1932 in Angriff genommen und nach und nach von der Regierung de Broqueville umgesetzt, in der Albert Devèze Verteidigungsminister war. Das in Arlon stationierte 10. Linienregiment wurde somit am 10. März 1933 in das 1. Regiment der Ardeenjäger umgewandelt und zum Kern des zukünftigen Ardeenjägerkorps. Am 8. November 1934 erschien der Name zum ersten Mal. Ihre typische Uniform bestand aus einer grünen Mütze mit Wildschweininsignien, die oben der der französischen Alpenjäger und unten der der Kavallerie ähnelte; die Devise lautete: "Résiste et mord", widerstehen und zubeißen.  Die neue Einheit mit Garnisonen in Bastogne und Vielsalm in der Nähe von Arlon musste wie geplant eine effiziente Verteidigung an der Grenze gewährleisten und sich dabei auf 375 kleine Bunker der "Devèze-Linie" stützen, und dies in Zusammenarbeit mit der französischen Armee.

34333-chasseurs-ardennais.jpg
Institution : CegeSoma
Sammlung : Armée belge
Urheberrecht : CegeSoma
Legende des Ursprungs : Chasseurs ardennais, s.d.

Eine degradierte Aufgabe

33975-chassseurs-ardennais-achetant-du-gui.jpg
Institution : CegeSoma
Sammlung : Mobilisation de l'armée belge, 1939-1940
Urheberrecht : CegeSoma
Legende des Ursprungs : Chasseurs ardennais achetant du gui, s.d.

Diese Abstimmungen wurden durch die Auflösung des französisch-belgischen Militärabkommens 1936 und dann durch die Umsetzung der (sogenannten) Politik der Unabhängigkeit aufgehoben, die ab 1937 als reine und einfache Rückkehr zur Neutralität vor 1914 erschien. Diese Politik behandelte jedoch alle potentiellen Kriegsparteien gleich und implizierte die Aufgabe der Grenzverteidigung. Unter diesem Gesichtspunkt verloren die Ardennenjäger ihre Daseinsberechtigung. Einige Leute im Generalstab zogen sogar eine Zeit lang in Erwägung, sie abzuschaffen. Sie wurden dennoch beibehalten, aber ihr Auftrag wurde grundlegend geändert. Ab Herbst 1936 beauftragte General Van Overstraeten, der Militärberater des Königs, sie lediglich mit der schrittweisen Evakuierung des rechten Maasufers, ohne zu kämpfen, sondern mit einer Gruppierung am linken Ufer zwischen Namur und Lüttich, um den Feind am Vorrücken zu hindern. Im Übrigen blieb die Rekrutierung gleich (die Einwohner der Provinz Luxemburg sowie die des Südostens der Provinz Lüttich und Namur), und das Corps des Chasseurs ardennais wurde beibehalten, am 1. Juli 1937 sogar zu einer Division. Darüber hinaus ist die Einheit teilweise motorisiert und mit leichten gepanzerten Fahrzeugen ("T 13") ausgerüstet, wobei ein Teil der Formationen weiterhin mit dem Fahrrad unterwegs ist.

Ces belles dispositions sont annulées par la liquidation de l’accord militaire franco-belge en 1936 puis par la mise en œuvre de la politique (dite) d’indépendance…qui apparaît à partir de 1937 comme un retour pur et simple à la neutralité d’avant 1914. Or cette politique traite tous les belligérants potentiels sur le même pied et implique l’abandon de la défense à la frontière. Dans cette optique, les Chasseurs ardennais perdent leur raison d’être. Certains, à l’état-major, envisagent même un temps leur suppression. Ils sont pourtant maintenus mais leur mission est profondément modifiée. Dès l’automne 1936, le général Van Overstraeten, conseiller militaire du Roi , ne leur assigne plus qu’une évacuation progressive de la rive droite de la Meuse, sans combat mais en faisant jouer des destructions pour gêner la progression ennemie, avec un regroupent sur la rive gauche du fleuve, entre Namur et Liège. Pour le reste, le recrutement reste identique (les habitants de la province du Luxembourg ainsi que ceux du sud-est de la province de Liège et du Namurois) et le Corps des Chasseurs ardennais, maintenu, devient même une division à la date du 1er juillet 1937. En outre, l’unité est partiellement motorisée, équipée de blindés légers (des « T 13 »), étant entendu qu’une partie des formations continue à se déplacer à vélo.

 

Die Stunde des "seltsamen Krieges"

Zum Zeitpunkt des Kriegsausbruchs und der Mobilisierung der belgischen Armee erscheint eine zweite Division der Ardennenjäger unter dem Kommando von General François Ley. Diese Division wurde dem VII. Armeekorps unterstellt, das mit der Verteidigung von Namur beauftragt war. Die 1. Division hängt ihrerseits von General Victor Descamps ab. Sie wurde in das "Groupement K" eingegliedert, ein gemischtes Detachement, das die Ardennenjäger mit motorisierter Kavallerie verband, alle unter dem Kommando von General Keyaerts - einem Schüler von Van Overstraeten. Ihre Mission bleibt in etwa die, die im Herbst 1936 beschlossen wurde: das Vorankommen der Invasoren zu verzögern, indem sie einfach Zerstörungen vornehmen (es gab etwa 300 Jäger, die den Weg der Invasion blockieren sollten), bevor sie sich nach Norden zurückziehen, um den Fluss in Namur und Lüttich zu verteidigen. Der Neutralität verpflichtet, ist eine Koordination mit einer möglichen französischen Hilfsarmee nicht vorgesehen. Die wirklichen Kämpfe würden erst an den Wasserlinien (Maas und Albert-Kanal) beginnen, mit der Verstärkung durch alliierte Garnisonen.  Für diese beiden leichten und motorisierten Divisionen, aber ohne schwere Bewaffnung, mag der Angriff leicht erscheinen, aber die Dinge verliefen nicht wie geplant.

Brandbekämpfung und ein guter Ruf

Am frühen Morgen des 10. Mai 1940 unterbricht die Ankunft deutscher Luftlandeeinheiten im hinteren Teil der Linien auf der Seite von Nives und Léglise ("Operation Niwi") einen Teil der Kommunikation zwischen dem in Neufchâteau stationierten Hauptquartier der Ardennenjäger und einigen an der Grenze stationierten Abteilungen der Ardennenjäger auf der Seite von Bodange (5. Kompanie der 1. ChA) und Chabrehez (3. Kompanie der 3. ChA). Da die Rückzugsbefehle sie nicht erreichten, bildeten diese Einheiten eine Front .und verteidigten sich sehr gut, indem sie am Nachmittag des 10. Mai die ihnen gegenüberstehenden deutschen Verbände für mehrere Stunden aufhielten. Diese unerwartete Verteidigung war in der Tat ein Showdown, der mehrere Dutzend Opfer in den belgischen Reihen forderte. In der Nacht vom 11. auf den 12. Mai wird der allgemeine Rückzugsbefehl nördlich der Maas ausgeführt. Doch die Folgen erweisen sich als katastrophal. Nördlich des Flusses machte die katastrophale Evakuierung der Stellungen am Albertkanal jede Verteidigung unmöglich. Die 1. Ardennen-Chasseurs-Division musste sich weiter östlich, nördlich von Namur, neu formieren. Sie wurde bei ihrem Rückzug durch die vorzeitige Sprengung der Brücken und durch den Ansturm der aus Lüttich zurückweichenden 3. Kompagnie in Temploux gruppiert und wurden von der Luftwaffe heftig in die Zange genommen. Diese Bombardierungen verursachten 100 Tote. Ein weiterer Rückzugsbefehl führte diese beiden Divisionen nach Flandern, wo sie an der Schlacht an der Lys teilnahmen. Trotz der Unwägbarkeiten des sukzessiven Rückzugs behielten beide Einheiten ihre Kampffähigkeit, sowohl im Raum Deinze als auch in Vinkt. An letzterem Ort, während der Kämpfe vom 26. und 27. Mai zwischen den Ardenner Jägern und der 225. deutschen Infanteriedivision, sind die Kontraste zu den benachbarten, zur Kapitulation bereiten Einheiten (17. Linie, 4. Infanteriedivision, ...) so groß, dass sie vom Feind zu Eliteformationen assimiliert werden. Paradoxerweise wird ihr feiner Widerstand in den Deutschen, in Wut über das Ausmaß ihrer Verluste, einen Rachedurst wecken, der sich gegen Zivilisten wendet, die verdächtigt werden, Scharfschützen zu beherbergen. Sowohl in Vinkt als auch in Deinze wird man Zeuge einer Wiederholung der Schrecken vom August 1914, als mehrere Dutzend unschuldige Menschen vom Feind erschossen werden.

Kampf bis zum Ende

Am 28. Mai 1940, dem Tag der Kapitulation der belgischen Armee, waren die beiden Ardenner Jägerdivisionen so ziemlich die letzten, die ihren Zusammenhalt und Kampfgeist bewahrt hatten. Haben sie es ihrem Esprit de Corps, der hervorragenden Ausbildung oder den Vorteilen der Motorisierung zu verdanken, die ihnen die größte Ermüdung ersparte? Dennoch, ab Mai 1940, beim allgemeinen Zusammenbruch, erwarb dieses Korps einen prestigeträchtigen Ruf und hat ihn bis heute behalten. 

Bibliographie

Lucien CHAMPION, La guerre du sanglier. Mai 1940. Les Chasseurs ardennais au combat, Bruxelles, Musin, 1977. 

Georges HAUTECLER, Le combat de Chabrehez. 10 mai 1940 : Chasseurs ardennais contre Rommel, Bruxelles, MDN-Section historique, 1957.

Peter TAGHON, Vinkt, Meigem et Deinze : quand les légendes deviennent « vérités », dans Jours de Guerre, T. 5, Bruxelles, 1991, pp. 19-36.

Jean-Claude DELHEZ, Les Chasseurs ardennais. Debout sur la frontière, fidèles et courageux, Neufchâteau, Weyrich, 2015.

Um mehr zu erfahren

33878-manoeuvres-cyclistes.jpg Artikel Plans militaires : défendre tout ou partie du territoire? Sterkendries Jean-Michel