Belgien im Krieg / Artikel

Churchill Gazette

Thema - Widerstand

Verfasser : Colignon Alain (Institution : CegeSoma)

Die Zeitung "Churchill Gazette", (im Umfang von 6 bis 16 Seiten) verziert mit Karikaturen, stellt zweifellos - mit einigen anderen - eine der schönsten Juwelen der Untergrundpresse dar.  Gegründet  im Januar 1941 und regelmäßig (88 Ausgaben) bis zur Befreiung erschienen.

Initiative des "Anglophilen Kreises"

Entstanden in Seraing auf Initiative des "Anglophilen Kreises", in dem sich zunächst christlich oder liberal gesinnte Patrioten zusammenfanden. Zu ihrem ersten Redaktionsteam gehörten der Rechtsanwalt Joseph Goffin, die Familie Husson und Pater Ernotte. Dank ihrer Kontakte wurde das Blatt zunächst in den Arbeitersiedlungen flussaufwärts der "Cité Ardente" (Ougrée, Flémalle, Engis im Jahr 1941) verteilt, bevor es sich im gesamten Großraum Lüttich ausbreitete (1942 - 1943). Um die Verbreitung weiter zu steigern, schloss sich die Zeitung mit dem Vertriebsnetz einer anderen illegalen Zeitung, La Libre Belgique - Edition de Liège, zusammen, jedoch war diese Zusammenarbeit nicht wirklich von Erfolg gekrönt. Mehrmals wird der "harte Kern" seiner Redaktion durch die Aktionen der Sipo - S.D. bedroht. Zwei seiner drei Direktoren, sowie dreiundzwanzig seiner Mitarbeiter kommen durch die Hände des Feindes um. Nach und nach wuchs die vierzehntägige Zeitschrift und steigerte ihre Auflage von 600 auf 2.500 Exemplare. Einige Ausgaben erreichten sogar eine Auflage von 4.000 Exemplaren.

soma_bg96_1942-11-11_01_028-00001-churchill-gazette-11-11-1942.jpg
Institution : CegeSoma
Legende des Ursprungs : Churchill Gazette 11/11/1942

Es lebe Churchill

Die Untergrundzeitung singt nicht nur Lobeslieder auf die Alliierten und den britischen Premierminister. Tief in ihrer Region verwurzelt, greift sie auch die Anhänger des Feindes an, die in der lokalen zensierten Presse - vor allem der "Legia" - oder im Schöffenkollegium der "Großen Lütticher" präsent sind (dabei gibt es offensichtlich diskrete Informanten). Wie die große Mehrheit ihrer Kollegen verschwindet die klandestine Zeitung nach der Befreiung.

Bibliographie

Etienne JOSSE, Yannick HOSTIE, Dirk MARTIN, Jacques WYNANTS, Guide de la presse clandestine en Belgique, Bruxelles, CREHSGM, 1991, https://warpress.cegesoma.be/s....

Consultation complète en ligne: https://warpress.cegesoma.be/f...