Belgien im Krieg / Artikel

"Affranchis-Widerstandsgruppe"

Thema - Widerstand

Verfasser : Colignon Alain (Institution : CegeSoma)

Durch den Zivilen Widerstand…

Diese Anfang 1941 von Camille Tromme in Anderlecht gegründete Bewegung breitet sich von der Brüsseler Region auf die Provinzen Antwerpen (Mechelen), den Hennegau (Charleroi, Gosselies) und Westflandern (Aartrijke, Ploegsteert) aus und hatte schließlich sogar Kontakte nach Nordfrankreich (Armentières...). Brabant bleibt dabei ihr Rekrutierungspool. Sie hatte Quellen zufolge zwischen 500 und 845 Mitglieder gezählt. Der Widerstand der "Affranchis" gegen die Besatzer beschränkte sich lange Zeit auf den "zivilen Widerstand": Verteilung von Flugblättern, Untergrundzeitungen und Unterstützung derer, die sich gegen die Zwangsarbeit sträubten.

33276
Institution : Cegesoma
Urheberrecht : Droits réservés
Legende des Ursprungs : C. Tromme, Chef "Les Affranchis".

zum bewaffneten Kampf

Erst am Ende der Besatzung, nach der Vertreibung von Tromme (Mai 1944), die gezwungen waren, in den Untergrund zu gehen, schlossen sich die "Affranchis" der belgischen Nationalbewegung an und beteiligten sich auf starke Weise an der Befreiung in Brüssel sowie in Charleroi und Gosselies. In der Hauptstadt dienten sie sogar als "Schockbrigade" für die MNB. Dieses Engagement brachte ihnen im Februar 1949 per Ministerialerlass die Anerkennung als bewaffnete Widerstandsbewegung ein.

Bibliographie

Archives « Les Affranchis », CegeSoma (Bruxelles/Anderlecht).

Bernard Henri, La Résistance 1940-1945, Bruxelles : La Renaissance du Livre, 1969.

Le livre d’or de la résistance en Belgique, Bruxelles : M.D.N., 1948.

Tanham George K., Contribution à l'histoire de la résistance belge, 1940-1944, Bruxelles : Presses universitaires de Bruxelles, 1971.