Belgien im Krieg / Artikel

Ardennenschlacht

Thema - Militärgeschichte

Verfasser : Colignon Alain (Institution : CegeSoma)

Die "Ardennenschlacht": Offensive der Verzweiflung

Mit dem nahenden Winter 1944-1945 schien der Ausgang des Krieges dem Reich klar. Obwohl der drohende Zusammenbruch im September durch Festhalten am Westwall und durch Zurückschlagen der alliierten Offensive in Arnheim, im Hürtgenwald und in Lothringen vermieden werden konnte, scheint es, als seien die letzten Reserven aufgebraucht.

Die angelsächsischen Stäbe unterschätzen die Widerstandsfähigkeit der Wehrmacht und stimmen darin überein, dass sie zu keiner größeren Gegenoffensive fähig ist. Sie rechneten jedoch mit starkem Widerstand gegen den Vorstoß, der Ende Dezember, nach Weihnachten, zur Eroberung des Rheinlandes geplant war. Nach dem Fall von Aachen (21. Oktober) bestätigte die scheinbare Ruhe an der Westfront nahe der niederländischen und belgischen Grenze diese Erwartung. Ende November schien Deutschland mit seinen letzten Reserven zu versuchen, den Vormarsch von Pattons 1. US-Armee bei Metz und im Norden des Elsass an der Grenze zum Saarland zu stoppen.

216912.jpg
Institution : CegeSoma
Urheberrecht : CegeSoma
Legende des Ursprungs : Scène de la bataille des Ardennes

Die große Gegenoffensive

les-plans.jpg
Legende des Ursprungs : Les plans allemands (Henri Bernard et Roger Gheysens, La bataille d'Ardenne. L'ultime Blitzkrieg de Hitler, Gembloux, Duculot, 1984, p. .

Und doch. Trotz des enormen Verlusts an Menschenleben und Territorium im Sommer '44 wirft das NS-Reich nicht das Handtuch. Besser noch, es erwägt in der Person seines Führers zumindest seit dem 16. September eine große Gegenoffensive im Westen, um an dieser Front eine große Wende zu erreichen (im Osten ist es unmöglich), den Kriegswillen der Westmächte psychologisch zu erschöpfen und langfristig den Zerfall des Bündnisses zu erreichen, dass die Westmächte seit 1941 mit der Sowjetunion verbindet. Unter dem Druck Hitlers nehmen die Pläne des Oberkommandos der Wehrmacht im November Gestalt an. Seine treuesten Generäle sahen eine Tangentialbewegung um die "Tasche" Aachen vor, um die wichtige US-Basis Lüttich zu erobern, die realistische "kleine Lösung" ("Minimallösung"). Aber Hitler entscheidet sich für eine Großoffensive durch Luxemburg und den Süden der Provinz Lüttich, um den mittleren Lauf der Maas zwischen Givet und Visé zu überqueren. Dieser Teil der Front war damals besonders schlecht verteidigt. Verteilt über eine Länge von 120 km gab es nur vier Divisionen des VIII. U.S. Army Corps von Major General Troy Middleton, und in der Nähe im Norden zwei weitere Divisionen des Ve U.S. Corps (General Leonard T. Gerow). Die Absicht war, die Maas zu erreichen (wenn möglich in ZWEI, maximal in vier Tagen!) und sie nach einem "Überraschungsangriff" auf eine Reihe von Brücken zu überqueren. Die deutschen Truppen würden dann über Brüssel nach Antwerpen vorrücken und den Hafen zurückerobern, der für die alliierten Lieferungen entscheidend war. Gleichzeitig könnten etwa dreißig anglo-amerikanische und kanadische Divisionen zwischen dem Albertkanal und dem Unterlauf der Maas umzingelt (und zerstört) werden. Diese "Bruttolösung" ("Maximallösung"), die die aussagekräftigen Codenamen "Herbstnebel" und später "Wacht am Rhein" erhalten sollte, war natürlich völlig unrealistisch.  In Anbetracht der damaligen Umstände war sie strategisch logisch, aber größenwahnsinnig und unterschätzte systematisch die Reaktionsfähigkeit des Feindes. Die deutsche Armee verblutete an drei Fronten und hatte nicht mehr die Mittel, ihre Ambitionen zu verwirklichen. Dank eines großen Einsatzes und der Mobilisierung der allerletzten Reserven war es möglich, eine beträchtliche Masse an Panzern (1800 Panzer, darunter einige riesige Königstiger) und eine große Zahl von Männern einzusetzen. Es waren tatsächlich 290.000 Männer an den Ausgangspunkten der Offensive. Sie waren von Norden nach Süden auf drei Armeen aufgeteilt: die VI.SS-Panzerarmee (SS-General Sepp Dietrich), die V. Panzerarmee (General Hasso von Manteuffel) und die VII. Armee (General Erich Brandenberger), die alle zur Heeresgruppe B von Marschall Walter Model gehörten. Aber die Moral war nicht wirklich gut, selbst mit der SS war der Kampfwert der Truppe mäßig ("der deutsche Soldat von 1940 starb in Russland") und noch schlimmer, wegen unlösbarer logistischer Probleme standen nur 11 der benötigten 35 Millionen Liter Benzin für den Vorstoß nach Antwerpen zur Verfügung. Mit anderen Worten, um die Metropole zu erreichen, mussten die Landser die Kontrolle über feindliche Treibstofflager entlang der Straßen übernehmen. Allein dieses Element verlieh der Operation "Wacht am Rhein" einen höchst zweifelhaften, wenn nicht gar verzweifelten Inhalt.

Vielversprechende Anfänge…hörten schnell auf..

Wie dem auch sei, die ursprünglich für den 27. November geplante Offensive, die wegen ungünstiger Wetterbedingungen mehrmals verschoben wurde (man wartete auf Wolken und Nebel, um die Luftwaffe zu entlasten). Dann, brach im Osten der Ardennen am 16. Dezember 1944 um 5.30 Uhr das Feuer los.

Für die Amerikaner war es eine, fast, völlige Überraschung. Die Geheimdienste der 1. US-Armee hatten einige der Nazi-Vorbereitungen bemerkt, hielten sie aber für eine relativ kleine und etwas nördlicher gelegene Operation südlich von Aachen in Richtung Lüttich und nicht Richtung Ampsin-Givet. Die 63.000 Männer des VIII. U.S. Army Corps of Middleton und ihre Nachbarn der 99. Infanteriedivision erleiden den ersten Schock, reagieren jedoch schneller, als die Deutschen erwartet hatten. Im Norden schreitet die VI. voran. Die SS-Panzerarmee nahm nur langsam den Kampf mit den Verteidigern von Rocherath, Krinkelt und den Höhen von Elsenborn auf. Saint-Vith leistete Widerstand und wurde nur eine Woche später nach schweren Kämpfen mit der 99. und 2. US-Infanteriedivision eingenommen. Etwas weiter südlich entpuppte sich der Blitzmarsch der von Oberstleutnant Jochen Peiper angeführten Kampfgruppe (5.000 Mann, 600 Fahrzeuge) nur als (mächtiger und mörderischer) Überfall in Richtung Stavelot, Trois-Ponts und das Tal der Amblève. Nach drei Tagen kam man nicht weiter als Malmedy und La Gleize/Borgoumont, ohne die geplanten Ziele, die Brücken über die Maas bei Ampsin und Huy, zu erreichen. Die Wehrmacht ließ die schwersten Panzer zurück und zogen sich zurück, nachdem sie viele Zivilisten getötet und mehrere Dutzend Kriegsgefangene in Baugnez/Malmedy hingerichtet hatten. Tatsächlich wurde ab dem 19. Dezember der nördliche Teil der Offensive fast vollständig abgeriegelt. Im äußersten Süden des deutschen Vorrückens wurden General Brandenbergers Infanteriekolonien schnell von der 4. US-Infanteriedivision gestoppt. Nur in der Mitte des Vorstoßgebietes hielt die V. Panzerarmee von Hasso von Manteuffel den Zeitplan mehr oder weniger ein, aber auch hier nahmen die Verspätungen zu. Bastogne, das durch den sich nach Neufchâteau zurückziehenden Stab von General Troy Middleton frontal evakuiert worden war, wurde durch die Ankunft der amerikanischen 101. Luftlandedivision und durch das zögerliche Vorrücken der II. Panzerdivision eingenommen. Der Feind erreichte die Stadt am 19. Dezember, aber sie würde erst in der Nacht vom 21. auf den 22. Dezember wirklich umzingelt sein. Die Verteidiger des Perimeters, verstärkt durch ein Gefechtskommando der 10th U.S. Armoured Division unter Führung von General Anthony McAuliffe, waren anfangs etwa so zahlreich wie die Angreifer von General Heinz Kokott (26. Volksgrenadierdivision) und ihre Feuerkraft war wesentlich größer. Nach ein paar verängstigten Tagen

- sie befürchteten einen Mangel an Munition - die eingeschlossenen Truppen packten ziemlich schnell wieder ein.  Bastogne war nicht Stalingrad. Ab dem 23. Dezember verschwanden die Wolken, wodurch es möglich wurde, sich per Flugzeug zu versorgen. Am selben Tag ließ Patton seine 4. Panzerdivision angreifen. Die ersten Truppen erreichten Bastogne nach schweren Kämpfen bei Chaumont am 26. Dezember 1944 um 16.30 Uhr. In der Zwischenzeit hatte die Stadt ihre Kriegslegende dank McAuliffes mutiger Antwort ("Nuts! ") an den deutschen Unterhändler, der kam, um die Kapitulation zu fordern, erhalten. Die Antwort wurde von der amerikanischen Presse populär gemacht und wird bei jeder Gedenkfeier wiederholt; sie hat natürlich sehr zum Ansehen der kleinen Ardennenstadt beigetragen.

Es war jedoch nicht Bastogne, wo die Offensive aufhörte. Unter dem gemeinsamen Beschuss durch die Kanonen des XXX. britischen Armeekorps und der angloamerikanischen Luftwaffe verblutete sie am frühen Morgen des 25. Dezember 1944 in Foy-Notre-Dame und in Celles (8 km von Dinant entfernt).

Der deutsche Rückzug könnte beginnen. Rückzug, aber kein Rückzug: Die Wehrmacht würde wochenlang an den Ardennen festhalten. In den allerletzten Dezembertagen würde sie sogar eine weitere Offensive in Bastogne starten, um dem Führer und dem deutschen Volk die Übernahme der Stadt als Trostpreis anzubieten. Nach zwei Wochen Kampf mit enormen Schäden und Opfern war es ein weiterer Misserfolg.

Am 2. Februar 1945 war die Wehrmacht wieder da, wo sie aufgehört hatte.

96559-bastogne-3.jpg
Institution : CegeSoma
Urheberrecht : CegeSoma
Legende des Ursprungs : Bastogne - bataille des Ardennes, s.d.
96547-off-bis.jpg
Institution : CegeSoma
Sammlung : Algoet
Urheberrecht : CegeSoma
Legende des Ursprungs : Scènes de la bataille des Ardennes
13024-char.jpg
Institution : CegeSoma
Urheberrecht : CegeSoma
Legende des Ursprungs : Char allemand, "Tiger", s.d.
13132-soldats-amAricains.jpg
Institution : CegeSoma
Urheberrecht : CegeSoma
Legende des Ursprungs : Soldats de la Task-Force Hogan qui ont rejoint les lignes américaines à Soy après s'être échappés du village de Marcouray où ils étaient encerclés, s.d..

Die Bilanz

Damit endet, was als "Offensive von Rundstedt" (benannt nach ihrem vermeintlichen Anführer, dem alten Marschall Gerd von Rundstedt) oder auch als "Schlacht von Bastogne" (die sehr reduktiv ist) in die Geschichte eingegangen ist.  Die Wahrheit ist, dass dieser Kampf niemals hätte stattfinden dürfen, denn seine Ziele sind ebenso unverhältnismäßig wie unpraktikabel. Aber Hitler wollte es, und nach dem Scheitern des Putsches vom 20. Juli 1944 hätte es keiner seiner Generäle gewagt, ihn zu verärgern: Er hätte ihn unter den Galgen gebracht.

Die Offensive kostete 2.500 belgischen Zivilisten (und 500 Luxemburger aus dem Großherzogtum), fast 8.500 G.I.'s und mehr als 10.000 Landser das Leben, nicht zu vergessen ein paar hundert Soldaten aus dem britischen Commonwealth und Zehntausende Verwundete auf beiden Seiten. 

Aber das ist noch nicht alles. Die bisher verschont gebliebene Bevölkerung der Ardennen wurde mit industrieller Kriegsführung und Massentötungen konfrontiert. In vielen Kleinstädten und Dörfern wurde der traditionelle Lebensraum zerstört, und die Opfer unter der Zivilbevölkerung waren dem "Beschuss durch die eigene Seite" ebenso viel, wenn nicht sogar mehr zuzuschreiben als dem Beschuss durch den Feind. Die Zahlen sprechen für sich selbst. In der Folge der Offensive trauert Houffalize, das am 19. Dezember erneut vom Feind besetzt und am 19. Januar 1945 befreit wurde, um 197 seiner 1.300 Bürger. La Roche-en-Ardenne hatte etwas weniger (117 Tote), aber 90% der Stadt wurden zerstört. In beiden Fällen verursachten die alliierte Luftfahrt und Artillerie die meisten Verluste. Saint-Vith, das vom 17. bis 22. Dezember verteidigt und anschließend ebenfalls Luftangriffen ausgesetzt war, bevor seine Rückeroberung fast von der Landkarte gestrichen wird, mit einer materiellen Zerstörung von etwa 98% und dem Tod von 250 Zivilisten. In Malmedy, das von den Deutschen nie erreicht wurde, aber dreimal bombardiert wurde (am 23., 24. und 25. Dezember), wird das Stadtzentrum völlig zerstört, 202 Einwohner (und wahrscheinlich mehrere Dutzend US-Soldaten....) werden getötet. Andere Ortschaften wie Stavelot, Rochefort und Saint-Hubert sind sicherlich weniger systematisch betroffen, leiden aber ebenfalls unter den Bombenangriffen aus der Luft.  Das Ende der deutschen Offensive markierte in der Tat das Ende der härtesten Konfrontationen im Westen.

Bibliographie

Henri Bernard & Roger Gheysens, La bataille d'Ardenne. L'ultime Blitzkrieg de Hitler, Gembloux, Duculot, 1984. 

Mathieu Billa, La Bataille des Ardennes: la vie brisée des sinistrés, Bruxelles, Racine, 2015. 

75012 Artikel Befreiung Colignon Alain