Belgien im Krieg / Artikel

Frauen gegen den Hunger und den Besatzer

Thema - Widerstand

Verfasser : Kesteloot Chantal (Institution : CegeSoma)

Nach der Zeit des "Zögerns" im Sommer 1940 führte die Verschlechterung der Lebensbedingungen sehr schnell zu einer Opposition gegenüber den Besatzern. In diesem Zusammenhang war die Versorgungsfrage besonders heikel. In Brüssel standen im Frühjahr 1941 die Frauen an der Spitze der Bewegung. Ihr Einsatz war Teil der kommunistischen Mobilisierung, die ab dem Winter 1940-1941 zunahm. Diese Mobilisierung findet hauptsächlich in Lüttich statt, aber auch Brüssel bleibt nicht außen vor. Bevor die Frauen auf die Straße gingen, hatten bereits andere Aktionen stattgefunden: Kämpfe zwischen kommunistischen Aktivisten und Mitgliedern der VNV im März 1941 und Aktionen gegen aufständische Kämpfer. Anlässlich eines Treffens mit Staf De Clercq versammelten sich etwa zwei- bis dreihundert Militante - der Brüsseler Polizei - auf den Stufen der Börse und sangen die Internationale.

97615-kropf-mendiants-A-bruxelles.jpg
Institution : CegeSoma
Sammlung : Kropf/Spronk
Urheberrecht : CegeSoma
Legende des Ursprungs : Bruxelles, vie quotidienne, s.d.

Die Rückkehr von Kriegsgefangenen und eine bessere Versorgung

Die Frauenmobilisierung ist ein chronologischer Teil der Kriegsgeschichte, auch wenn die Ziele und Mittel der Bewegung unterschiedlich sind. Ausschlaggebend hier ist die Rückkehr der Kriegsgefangenen und die bessere Versorgung. Ab Dezember 1940 kommt es zu einer Mobilisierung auf den Märkten, wie in Schaarbeek, oder in den Reihen einiger Metzgereien und in den Räumlichkeiten von Winterhulp (Secours d'Hiver). Die Aktion wird immer intensiver. Sie erreicht ihren ersten Höhepunkt im Mai 1941: Denn Am 15. Mai forderten etwa 400 Menschen Kartoffeln und Brot mit dem Ruf "Unsere Kinder sind hungrig!". Die Demonstrationsteilnehmer, die mit schwarzen Fahnen gekennzeichnet ist, bestehen aus "verletzlichen und armen Frauen und Kindern", schreiben Paul Delandsheere und Alphonse Ooms in ihrem Tagebuch. Vier Tage später findet eine neue Demonstration in den Marolles statt. Mit steigendem Elend, schlagen die Proteste manchmal in Krawalle und Plünderungen um.

soma_bg603_1941-05_01_001-00001.jpg
Institution : CegeSoma
Legende des Ursprungs : La Voix des Femmes n°1, mai 1941

3000 Frauen gegen den Hunger

soma_bg603_1941-06_01_002-00003.jpg
Institution : CegeSoma
Legende des Ursprungs : La Voix des Femmes n°2, juin 1941

Die Demonstration vom 29. Mai 1941 war der Höhepunkt der ersten Mobilisierungswelle. An diesem Tag marschieren 3.000 Frauen - eine Zahl, die von den Deutschen selbst bestätigt wurde - durch die Straßen der Brüsseler Innenstadt, von den Marolles bis zum Nordbahnhof. Wer waren sie? Vor allem Kommunistische Aktivisten steckten hinter der Initiative. Anfang Mai erschien die erste Ausgabe der klandestinen Zeitschrift "La voix des Femmes", die die Gründe für die Unzufriedenheit zum Ausdruck brachte und zur Mobilisierung aufrief. Es ist das Organ der "Kommunistischen Frauen" ("Femmes communistes"), einer im Frühjahr gegründeten Organisation. 

In der Demonstration schwenken die Ehefrauen von Gefangenen und Frauen aus den Marolles ihre schwarzen Tücher wie Fahnen. Die Parole dabei: Keine Männer! Und tatsächlich, am 29. Mai blieb die Brüsseler Polizei fern.

Du pain et des patates mais aussi la lutte contre l’occupant

Diese Demonstration ist eine Vorwarnung, das Resultat eines immer schwieriger werdenden Alltags. Zur gleichen Zeit füllte der "Streik der 100.000" die Straßen in Lüttich. Auch anderswo im Land mobilisierten sich Frauen: in Gent, Mouscron und in Borinage. Sie kämpften für eine bessere Versorgung und gewannen einige Zusprüche, wie die "symbolische Tüte Milch", die alle zwei Tage an die Kinder in den Schulen von Anderlecht verteilt wurde. Sie schickten auch Petitionen an die Besatzungsbehörden, um die Freilassung der wallonischen Kriegsgefangenen zu erreichen. Obwohl die Frage der Versorgung offiziell an die zuständigen belgischen Behörden gerichtet war, erreichte die Nachricht auch die Deutschen. Weniger als einen Monat später wurde die Kommunistische Partei Belgiens (KPB) verboten. Am 21. Juni 1941 überfielen deutsche Truppen die Sowjetunion. Von da an wird die Mobilisierung der Frauen andere Formen annehmen. Die klandestine Zeitschrift "La Voix des Femmes" (Die Stimme der Frauen) erscheint bis zum Sommer 1943. Sie verschwindet jedoch kurz nach der Verhaftung ihrer Hauptfigur, der militanten Suzanne Grégoire (1906-1982), die auch an der Basis der Aktion des "Comité des Ménagères" stand.

soma_bg603_1941-06_01_002-00001.jpg
Institution : CegeSoma
Legende des Ursprungs : La voix des Femmes n°2, juin 1941

Bei der Befreiung gehen Frauen auf den Straßen

Die Befreiung brachte keine unmittelbare Verbesserung der Versorgungssituation. Wieder einmal gingen die Frauen auf die Straße, um zu protestieren und eine bessere Versorgung mit Kohle, Brot und Butter zu fordern. Wieder war die Kommunistische Partei Belgiens die treibende Kraft hinter der Mobilisierung, und wieder schwenkten sie schwarze Fahnen. Am 22. Oktober gingen sie sogar noch weiter und betraten die neutrale Zone wo sie ohne größere Zwischenfälle vertrieben wurden. 

Bibliographie

Martin Conway, Les chagrins de la Belgique. Libération et reconstruction politique 1944-1947, Bruxelles, Crisp, 2015.

José Gotovitch, Du rouge au tricolore. Résistance et Parti communiste, Bruxelles, Labor, 1992.

Um mehr zu erfahren...

28027 Artikel Frauen im Widerstand Maerten Fabrice