Belgien im Krieg / Artikel

Landwache

Thema - Kollaboration - Justiz

Verfasser : De Wever Bruno (Institution : UGent)

Organisation zum Schutz von Feldfrüchten gegen Zerstörung und Diebstahl.

Organisation der Neuen Ordnung

Während der Besetzung kommt es aufgrund der Knappheit zu vielen Diebstählen von Feldfrüchten. Um dem entgegenzuwirken, gründet Gerard Romsée, der kollaborierende Generalsekretär des Inneren, am 24. Juni 1941 die Landwache als Teil der Nationalen Organisation de l'agriculture et de l'alimentation (CNAA). Die Organisation wurde bei der Neuen Ordnung angesiedelt, so dass die meisten Bauern sich weigerten, ihr beizutreten. Ab August 1941 werden die Bauern zur Bauerngarde einberufen. Sie mussten nachts während der Erntezeit unbezahlt und unbewaffnet Wache halten, während die Diebstähle, oft gewaltsam, rapide zunahmen. Ab 1943 vernichtet der Widerstand auch den Raps, weil er von den Besatzern zur Herstellung von Schmieröl verwendet werden kann. Viele Bauernwächter entziehen sich ihren Pflichten, was die Leistung des Bauernwächters untergräbt. Im Sommer 1944 ist die Bauerngarde immer noch nicht sehr effektiv.

Bibliografie

Wouters, Nico. Oorlogsburgemeesters 40/44: lokaal bestuur en collaboratie in België. Tielt: Lannoo, 2004.

Um mehr zu erfahren...

289102.jpg Artikel Nationale Landwirtschafts- und Lebensmittelgesellschaft (CNAA) Luyten Dirk
275822.jpg Artikel Vol et maraudages - justice belge Rousseaux Xavier