Belgien im Krieg / Artikel

Kriminalität

Thema - Justiz

Verfasser : Zurné Jan Julia (Institution : CegeSoma)

Anstieg

Die "gewöhnliche" Kriminalität bestand auch während der Besatzung weiter. Tatsächlich ist die Zahl der Straftaten stark gestiegen, was ein allgemein bekanntes Phänomen in Kriegszeiten ist. In den Jahren 1942 und 1943 registrieren die Staatsanwälte doppelt so viele Straftaten wie 1939. Viele dieser Fälle erreichen nie die Gerichte: Es gibt auch mehr Abweisungen als in Friedenszeiten.

Ein Teil der Fälle, die ohne weitere Maßnahmen eingestuft wurden, waren Widerstandsaktivitäten, die ebenfalls Verstöße gegen belgisches Recht darstellten. Der Anstieg der Kriminalität ist jedoch hauptsächlich auf Diebstahl, Hehlerei und Betrug zurückzuführen. Die (Lebensmittel-)Knappheit während der Besatzung spiegelt sich direkt in den Kriminalitätszahlen wider. Die Zahl der Diebstähle von Feldfrüchten, Lebensmitteln, Holz und Kohle stieg explosionsartig an, ebenso die Zahl der Wilderei. Auf dem Land, besonders in der zweiten Hälfte der Besatzungszeit, waren organisierte Banden aktiv, die Bauernhöfe ausraubten.

275864.jpg
Institution : CegeSoma
Urheberrecht : Droits Réservés
Legende des Ursprungs : Non légendée

Destabilisierung

Auffallend dabei: Das Profil der Kriminellen ändert sich erheblich. Der Anteil der ledigen oder geschiedenen Männer sinkt, während der Anteil der verheirateten Männer, der älteren Menschen und vor allem der Frauen steigt. Auch die Jugendkriminalität ist auf dem Vormarsch. All dies hat mit den schwierigen Lebensbedingungen zu tun. Die Besatzung beeinflusste aber auch auf andere Weise das (kriminelle) Verhalten der Bevölkerung. Infolge der Gefangenschaft und des Arbeitseinsatzes fehlen viele männliche Ernährer. Durch die Rationierung floriert der Schwarzmarkthandel. Darüber hinaus wurde jeder, der ein klandestines Leben führte, von der normalen Verteilung von Lebensmitteln ausgeschlossen und gezwungen, sich auf nicht legale Weise durchzuschlagen. Im Allgemeinen haben die Besatzung und die Gewalt der Besatzer, der Kollaborateure und der Widerstandsgruppen eine zerrüttende Wirkung auf die Gesellschaft.

Chose frappante, le profil des délinquants se modifie considérablement. Le pourcentage d'hommes célibataires ou divorcés baisse, et celui des hommes mariés, des personnes âgées et surtout des femmes est en hausse. La délinquance juvénile augmente elle aussi. Tout cela est lié à la détérioration des conditions de vie. L'Occupation a aussi d'autres conséquences sur le comportement (criminel) de la population. Beaucoup d'hommes, chefs de famille, sont absents parce que prisonniers de guerre ou au travail en Allemagne. Le marché noir est florissant en raison du rationnement. En outre, tous ceux qui mènent une existence clandestine sont exclus de la distribution normale des vivres et contraints d'user de méthodes illégales pour s'en sortir. De façon générale, l'Occupation et la violence de l'occupant, des partis collaborationnistes et des groupes de résistants a un effet déstabilisant sur la société.

Bibliographie

Dupréel, Jean. “La Criminalité Du Droit Commun En Belgique Durant La Deuxième Guerre Mondiale.” In Les Effets de La Guerre Sur La Criminalité, by Commission internationale pénale et pénitentiaire, 6–16. Berne: Staempfli, 1951.

Vrints, Antoon. “Patronen van Polarisatie. Homicide in België Tijdens de Tweede Wereldoorlog.” Cahiers d’Histoire Du Temps Présent/Bijdragen Tot de Eigentijdse Geschiedenis, no. 15 (2005): 177–204.


Um mehr zu erfahren...

275822.jpg Artikel Vol et maraudages - justice belge Rousseaux Xavier
28431.jpg Artikel Marché noir Luyten Dirk
27753.jpg Artikel Verbrechen des Widerstands Zurné Jan Julia