Belgien im Krieg / Artikel

Antikommunismus

Thema - Kollaboration

Verfasser : Verhoeyen Etienne (Institution : CegeSoma)

Vor der deutschen Besatzung war der Kommunismus der gemeinsame Feind aller konservativen und rechten Parteien und Gruppen in Belgien; unter der Besatzung fand sich unter den Kollaborateuren, aber auch unter den Widerstandskämpfern eine antikommunistische Haltung.

Seit seiner Geburt ist der Kommunismus der "innere Feind" der konservativ-herrschenden Kreise und der Kirche. Es geht um ihr revolutionäres Programm, das zum Egalitarismus neigt und für die internationale Solidarität der Arbeiter eintritt. Diese Kreise gründen antikommunistische Organisationen und Netzwerke, die Akten über belgische Kommunisten erstellen. Diese Organisationen wiederum, geben die ihnen vorliegenden Informationen oft an die offiziellen Sicherheitsdienste weiter. Antikommunistisch eingestellte Gruppen überschätzten jedoch den tatsächlichen Einfluss des belgischen Kommunismus: 1936 haben sie kaum neun Sitze im Parlament und 1938-39 knapp 10.000 Mitglieder.

Kollaboration und Antikommunismus

Faschistische und rechtsextreme Bewegungen sind dem Kommunismus aus ideologischen Gründen offensichtlich feindlich gesinnt. Der Vlaams Nationaal Verbond (VNV) und Rex, zwei Parteien, die zusammenarbeiten, rekrutieren Freiwillige, die mit den deutschen Armeen an der Ostfront gegen den internationalen Kommunismus kämpfen. Um dies zu tun, schüren sie Angst vor der "kommunistischen Gefahr", die eine Bedrohung für "unser Volk" darstellen würde.

25309.jpg
Institution : CegeSoma
Urheberrecht : Droits Réservés
Legende des Ursprungs : Non légendée

Antikommunismus und die Résistance

274300
Institution : CegeSoma
Urheberrecht : Droits Réservés
Legende des Ursprungs : Non légendée

In einigen Widerstandsorganisationen gibt es sogar antikommunistische Tendenzen. Dies gilt insbesondere für die Belgische Legion, die künftige Geheimarmee, deren Führer - Militärangehörige - die Kommunisten genau im Auge behalten.

Kriegsbeitrag und Anerkennung

Mit dem Fortschreiten des Krieges wurde der Beitrag der Sowjetunion zum Krieg anerkannt und der Antikommunismus etwas in den Schatten gestellt. Kontakte zwischen Widerstandsorganisationen und der belgischen Exilregierung führten 1943 zur Anerkennung der Kommunistischen Partei als "nationale" Organisation, die sich nach den Feindseligkeiten möglicherweise an einer Regierung beteiligen könnte. Diese Anerkennung hielt auch zu Beginn der Nachkriegszeit an. Doch der Beginn des Kalten Krieges (1947) schürt, mehr denn je, den Antikommunismus wieder.

Um mehr zu erfahren...

28155.jpg Artikel Parti communiste Maerten Fabrice
23444.jpg Artikel Ostfront Wouters Nico
274125.jpg Artikel Légion Wallonie Plisnier Flore
274127.jpg Artikel Légion Flamande (Vlaams Legioen) De Wever Bruno