Belgien im Krieg / Artikel

Folklore oder "Volkskunde"?

Verfasser : Colignon Alain (Institution : CegeSoma)

"Folklore" gilt als die Wissenschaft der Volkskulturen. Das Wort steht auch im Zusammenhang mit der Auffassung bestimmter intellektueller (oder sozialer) "Eliten" von bestehenden oder neu erfundenen Volkstraditionen, die mit "Festen" oder einem "Heiligen" verbunden sind. Wieder andere glauben, dass die Folklore die "wahre Seele des Volkes" offenbart.

Verschiedene Vorstellungen der Folklore/Volkskunde

Am Vorabend des Krieges war die Volkskunde an den belgischen Universitäten nicht wirklich anerkannt und konzentrierte sich hauptsächlich auf Regionalphilologie. Allerdings war sie auch außerhalb des Landes populär und eine "Neo-Folklore" war bereits im Entstehen, zusammen mit einer boomenden Tourismusindustrie.

Außerdem wurde am 30. September 1937 eine "Nationale Kommission für Volkskunde" gegründet, um die wissenschaftliche Forschung auf diesem Gebiet zu fördern. Die zweisprachige Kommission hatte einen flämischen Teil unter dem Vorsitz des Genters Paul De Keyzer und einen wallonischen Teil unter dem Vorsitz des Brüsselers Albert Marinus, beide Freimaurer. In Flandern scheint die Folklore einer germanischen regionalen Identität zu Boden zu liegen, im Gegensatz zu einer "arroganten und alles beherrschenden" romanischen/französischen Identität. Maurits De Meyer von der Zeitschrift Volkskunde, der Dialektologe Edgard Blanquaert und der Architekt und Landwirt Clements Trefois hatten dabei gute Kontakte zu deutschen Akademikern. In den akademischen Kreisen des Dritten Reiches wurde die Folklore jedoch fortan als die Gesamtheit der überlieferten Praktiken verstanden, die eine "organische" Blut- und Bodengesellschaft widerspiegelten und verkörperten. Unter den deutschen Akademikern knüpften Franz Steinbach von der Rheinischen Forschungsgemeinschaft (Bonn) und später Franz Petri vom Deutsch-Niederländischen Institut (Köln) Kontakte zu ihren flämischen oder niederländischen Kollegen. Aber ihre Sicht auf die Folklore basierte auf rassistischen und völkischen Elementen.

36495-folklore-A-binche.jpg
Institution : CegeSoma
Sammlung : Sipho
Legende des Ursprungs : Carnaval à Binche, sd ( - 1939)

Folklore im Stechschritt

165021-petri.jpg
Institution : CegeSoma
Legende des Ursprungs : Franz Petri
9990-folklore-A-ath.jpg
Institution : CegeSoma
Sammlung : Sipho
Legende des Ursprungs : Floklore à Ath, sd (1940-1944)

Bald nach dem deutschen Einmarsch verschwand die lebendige Folklore "von hier" mit ihren bunten Farben und dem volkstümlichen Humor als Folge der strengen Durchsetzungspolitik und der Nazi-Ordnung. Andererseits erschienen immer mehr volkskundliche Studien in einer ausgewählten Presse und in einigen wissenschaftlichen Publikationen wurde ein volkstümliches Bild vermittelt, das dem Zeitgeist und vor allem dem Besatzer entsprach. Franz Petri hatte dabei die Gelegenheit seine Talente zu zeigen; unter der Leitung von Franz Thedieck wurde er Kulturreferent bei der deutschen Militärverwaltung im Rahmen der Abteilung "Volk und Kultur". Als Autor einer umfangreichen (und sehr parteiischen) Studie über "Germanisches Erbe in Wallonien und Nordfrankreich" (1937), die versuchte zu beweisen, dass die dortige Bevölkerung eindeutig germanisch-nordische Wurzeln hatte, wurde er in den Augen vieler zum Pangermanisten und Nazi-Propagandisten. Mit W. Reese organisierte er den Aufenthalt deutscher Gastprofessoren an belgischen Universitäten und umgekehrt, vermittelte Stipendien an "verdiente" Forscher und verteilte über das Deutsche Institut in Brüssel Gelder an sympathisierende Fachzeitschriften. In Belgien war nicht jeder von Petris Theorien begeistert. Die "Nationale Kommission für Folklore" existierte zu Beginn der Besatzung nicht mehr und sollte erst 1947 wieder ihre Arbeit beginnen. In Flandern hingegen setzten viele Kulturvereine das Studium und die Darstellung volkstümlicher Traditionen fort, entweder als Teil einer Beherbergungspolitik oder um eine Art "germanisch-nordische" Folklore zu propagieren. Die letzte Tendenz stellte nur eine Minderheit dar, aber es gelang ihr, einige bekannte Persönlichkeiten zu gewinnen und sich in der Öffentlichkeit bekannt zu machen. Die meisten ethnographischen Zeitschriften wurden weiterhin herausgegeben (Heemkunde, Volkskunde, Oostvlaamse Zanten, ...) . Am 17. August 1940 wurde eine Arbeitsgemeinschaft für Volkskultur - Volk und Kunst gegründet. Sie brachte viele Vereine für Populärkultur mit mehr oder weniger Flämischen-Charakter zusammen, wie zum Beispiel das bekannte Flämische Institut für Volkstanz und Volksmusik - VIVO. All dies geschah unter dem billigenden Auge und der Unterstützung der deutschen Militärverwaltung. Zur gleichen Zeit wurde Paul De Keyzer gezwungen, als Vorsitzender seiner Union der ostflämischen Volkskundler zurückzutreten, aber er publizierte weiterhin in einer Reihe von zensierten Zeitschriften wie der führenden Volkskunde (ab 1942 mit einem niederländischen SS-Mann in der Redaktion) und zögerte nicht, für den offen nazifizierten Verlag De Burcht zu schreiben. Nach dem Krieg würde er seine akademische Tätigkeit an der belgischen "Nationalen Kommission für Volkskunde" wieder aufnehmen und seine zwiespältige Vergangenheit vergessen.

Die SS betritt die Bühne

Ende 1942 begann die immer mächtiger werdende SS über die Germanische Arbeitsgemeinschaft Flandern, hinter den Kulissen geführt von Dr. Hans Schneider vom Ahnenerbe der SS, die Volkskreise zu unterwandern und zu untergraben. Roger Soenen von der Allgemeinen SS war Vorsitzender, unterstützt von DeVlag und einer Reihe von mitarbeitenden Intellektuellen. Die Werkgemeenschap kommunizierte über die deutsch-niederländisch-flämische Zeitschrift Hamer (...by Thor), aber auch über "traditionellere" Kulturpublikationen wie Volk en Cultuur (VNV) oder Westland (DeVlag). Diese kleine Welt brachte viele Foklore-Publikationen hervor, die natürlich auch den Zeitgeist widerspiegelten.

Auf der französischsprachigen Seite ging es etwas diskreter zu. Die Lütticher philologischen Kreise blieben ruhig. Vor dem Krieg waren sie sehr kritisch gegenüber Petri gewesen. Es war klar, dass sie schlichtweg übersehen werden wollten, um Strafen zu vermeiden. Die wichtigsten wallonischen ethnographischen Zeitschriften (Les Enquêtes du musée de la Vie wallonne, La Vie wallonne, le Guetteur wallon, le Folklore brabançon, ...) stellten ebenfalls ihr Erscheinen ein. Eine Reihe von Forschern schloss sich der Résistance an, von denen einige starben (Georges Laport, Albert Libiez, Henri Bragard, Jean Hollenfeltz, usw.). Die intellektuelle Zusammenarbeit war sehr schwach. Kein bedeutender Volkskundler trat der Wallonischen Kulturgemeinschaft bei (1941-1944). Nur einige weniger bekannte Figuren (Emile Dantinne, Alexis Collard usw.) konnten nicht widerstehen und schrieben und publizierten in der Monatszeitschrift Wallonie der Communauté Culturelle Wallonne oder in anderen zensierten Publikationen mit regionalistischen Akzenten wie Notre Terre Wallonne, Chez Nous oder La Région. Von den seriösen Dialektspezialisten schrieb nur Joseph Mignolet, übrigens ein ehemaliger Senator für Rex, für die Zeitschrift Wallonie. Einige gelegentliche Volkskundler, die nicht wirklich Wallonen waren (Léon Van Huffel, Franz Briel), steuerten volkskundliche Prosa zum Bulletin de l'Ouest bei, das vom Ahnenerbe der SS abhing. Meistens handelte es sich bei den Artikeln lediglich um Übersetzungen deutscher, niederländischer oder flämischer Autoren, die mit der Blut-und-Boden-Ideologie behaftet waren. Ein gemeinsames Merkmal dieser Artikel war, dass sie kaum von jemandem gelesen wurden.

hamer.jpg
Institution : Cegesoma
Legende des Ursprungs : Hamer, mars 1943

Unterschiedliche Gewichtung, unterschiedliche Maßnahmen

Nach der Befreiung wurden die flämischen Volkskundler, die der Kollaboration beschuldigt wurden und gute Anwälte fanden, nur mit leichten Strafen belegt. Bei ihren wallonischen Kollegen, die ein weniger gute Kontakte hatten, war das Gericht strenger.

Bibliographie

Alain Colignon, Floklore et neo-folklore en Wallonie (19e et 20e siècles), Liège, Musée de la Vie wallonne/Etablissement d'utilité publique, 2014. 

Hervé La Barthe & Georges Renoy, Het grote feestenboek : folklore in België, Zaventem : Elsevier Sequoia, 1971.

Um mehr zu erfahren...

12260.jpg Artikel Wallonische Kulturgemeinschaft Devillez Virginie
130093.jpg Artikel Kultur Beyen Marnix
163793.jpg Artikel Die Säuberung und die Strafverfolgung der Kollaboration Aerts Koen