Belgien im Krieg / Artikel

Unabhängigkeitsfront

Thema - Widerstand

Verfasser : Maerten Fabrice (Institution : CegeSoma)

Die Unabhängigkeitsfront wurde Anfang 1942 gegründet und sollte in den Jahren 1943 und 1944 Zehntausende von Mitgliedern haben und damit die Widerstandsbewegung mit den meisten Anhängern während des größten Teils der Besatzungszeit sein. Zur Zeit der Befreiung war sie jedoch eine (nur) zahlenmäßige Unterstützung.

Der Gründungsmhytos, ein träger Anfang

Die Unabhängigkeitsfront/Onafhankelijkheidsfront/Front de l'indépendance (OF/FI) wurde nicht am 15. März 1941 gegründet, wie ihr Hauptführer, der Journalist Fernand Demany, nach dem Krieg schrieb. In Wirklichkeit geschah dies in mehreren Schritten. Im Mai 1941 veröffentlichte die Kommunistische Partei Belgiens ein "Manifest an das flämische und wallonische Volk für die Unabhängigkeit des Landes". Der Angriff Nazi-Deutschlands auf die UdSSR am 22. Juni 1941 bedeutete, dass die Kommunisten nun Gesprächspartner hatten. Die neue Struktur nannte sich zunächst "Wallonische Front zur Befreiung des Landes" und wurde offiziell in der ersten Ausgabe der Lütticher Zweiwochenschrift La Meuse im Oktober 1941 vorgestellt. Diese wallonische Front vereinte Kommunisten, wallonische Militante, antifaschistische Intellektuelle und "Anglophile" und diente als Modell für die OF, die Ende Herbst 1941 - Anfang Winter 1941-1942 in bestimmten Regionen gegründet wurde. Aber erst im März 1942 organisierte sich die Bewegung landesweit und nahm überall den Namen "Unabhängigkeitsfront" an, um den nationalen Aspekt des Kampfes zu betonen.

soma_bg337_1941-10_01_001-00001-la-meuse-oct-1941-front-wallon(2).jpg
Institution : CegeSoma
Legende des Ursprungs : La Meuse, oct. 1941

Ein Misserfolg und ein großer Erfolg

fi-appel-pour-se-cacher.jpg
Institution : CegeSoma
Legende des Ursprungs : Tract FI, s.d.

Die ursprüngliche Absicht der Kommunisten, die die Unabhängigkeitsfront ins Leben riefen und sie während des gesamten Krieges anführten war es, ein Dachorganisation zu schaffen, das alle bestehenden Gruppen vereinen sollte um den Widerstand gegen den Besatzer zu straffen und ihn gemeinsam aus dem Land zu bringen. Dies stieß jedoch auf das Misstrauen der klandestinen Sozialistischen Partei und rechter Gruppen, die sich weigerten, einer von den Kommunisten gegründeten Organisation beizutreten. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Zugehörigkeiten auf individueller Basis erfolgten, zusätzlich natürlich zu Gruppen, die auf die eine oder andere Weise mit der KPB verbunden waren, und zu Kernen von Freidenkern mit oft liberalem Hintergrund bestnad. Zu Beginn im Jahr 1942 hatte der voluntaristische Diskurs der UF, der durch kleine Insider-Zeitschriften, Flugblätter und Landestouren propagiert wurde, wenig Erfolg über diejenigen hinaus, die die Bewegung ins Leben gerufen hatten.  Die Entwicklung der internationalen Lage und vor allem der Arbeitszwang in Deutschland nach dem Oktober 1942 änderten das alles. Insbesondere die Art und Weise, wie die UF den Kampf gegen die Deportation anging, mit der Einrichtung von Unterstützungskomitees für Arbeitsverweigerer ab dem Frühjahr 1943, führte dazu, dass nach und nach breitere Bevölkerungsschichten erreicht werden konnten.

Eine besonders unbewaffneter Widerstand

Obwohl die UF von direkten Aktionen gegen die Besatzer mit dem Endziel eines nationalen Aufstandes sprach, machte sie sich vor allem durch ihre Propaganda und den humanitären Widerstand bekannt. In den Jahren 1943 und 1944 wurden zum Beispiel Tausende von Mitgliedern mobilisiert, um die etwa 150 Flugblätter zu schreiben, zu bearbeiten und zu verteilen, die die UF umgaben. Sie hatten auch die Aufgabe, an symbolischen Tagen Flugblätter zu verteilen und Trikolore-Fahnen in Städten und Dörfern aufzuhängen. Darüber hinaus half die Bewegung nicht nur Kriegsdienstverweigerern, sondern auch den Familien politischer Gefangener durch die "UF's Solidarity", verfolgten Juden durch das Jewish Defense Committee, Widerstandskämpfern im Versteck und entkommenen französischen, russischen und polnischen Gefangenen. Die UF unterstützte die nationalen und sozialen Kämpfe in den Betrieben auch durch die Syndikalischen Kampfkomitees (SSK), die sich in etwa hundert Flugblättern und noch viel mehr Flugschriften zu Wort meldeten, Arbeitsniederlegungen organisierten und die für Deutschland bestimmte Produktion sabotierten. 

Für direkte Aktionen waren während des größten Teils der Besatzung die Bewaffneten Partisanen/Partisanenarmeen (GP/PA) zuständig, die zwar zur UF gehörten, aber eigentlich unabhängig als bewaffneter Arm der KP operierten. Um die Befreiung des Landes zu beschleunigen, gründeten die kommunistischen Führer an der Spitze der UF im Frühjahr 1944 die Patriotischen Milizen /Milices patriotiques PM/MP. Ziel war es, die Kriegsdienstverweigerer und andere zu organisieren, die sich mit den Besatzern anlegen wollten. Aber der Plan hatte nicht das erhoffte Ergebnis: viele Kriegsdienstverweigerer wollten nicht mitmachen und andere Gruppen wie die Geheimarmee hatten mehr Vorteile in Bezug auf Material und Unterstützung.  Am Ende bestand die Mehrheit der PM aus Personen, die zuvor unbewaffnete Aufgaben für die UF ausgeführt hatten. Der Mangel an Mitteln und Leuten, der Rat aus London, vorsichtig zu sein, und die schnelle Befreiung des Landes führten zu einer eher kleinen Rolle der PM im bewaffneten Kampf.  Damit war der kommunistischen Partei ein wichtiges Standbein genommen, als die belgischen Behörden die Leitung des Landes übernahmen.

Het OF had het weliswaar over directe actie tegen de bezetter met als einddoel een nationale opstand, maar liet zich vooral kennen door zijn propaganda en humanitair verzet.  Zo werden in 1943 en 1944 duizenden leden gemobiliseerd om het 150-tal sluikbladen om en rond het OF te schrijven,  te realiseren en te verdelen. Zij hadden  ook als opdracht vlugschriften te verspreiden en in  steden en dorpen driekleurige vlaggetjes uit te hangen op symbolische data. Bovendien hielp de beweging niet alleen werkweigeraars maar ook de families van politieke gevangenen via Solidariteit van het OF, vervolgde Joden via het Joods Verdedigingscomité, ondergedoken verzetslui  en ontsnapte Franse, Russische en Poolse gevangenen.  Het OF steunde eveneens de nationale en sociale strijd in de ondernemingen via de Syndicale strijdcomités (SSK) die van zich lieten horen in een honderdtal sluikbladen en nog veel meer vlugschriften, die werkonderbrekingen organiseerden en de productie bestemd voor Duitsland saboteerden. 

De directe actie kwam tijdens het grootste deel van de bezetting voor rekening van de Gewapende Partisanen/Partisans armés GP/PA die tot het OF behoorden maar  die eigenlijk onafhankelijk opereerden als gewapende arm van de KP. Om de bevrijding van het land te versnellen, richtten de communistische leiders aan het hoofd van het OF in de lente van 1944 de Patriottische Milities /Milices patriotiques PM/MP op. Bedoeling was de werkweigeraars  en anderen waarvan de handen jeukten om de bezetter aan te pakken te organiseren. Maar het plan haalde niet het verhoopte resultaat : veel werkweigeraars wilden niet meedoen en andere groepen zoals het Geheim Leger hadden meer troeven in handen qua materiaal en omkadering.  Uiteindelijk bestond het merendeel van de PM uit mensen die tevoren niet-gewapende opdrachten voor het OF uitvoerden. Het gebrek aan middelen en mensen , de raad uit Londen om voorzichtig te zijn en de vlugge bevrijding van het land resulteerden overigens in een eerder kleine rol van de PM in de gewapende strijd.  Dit ontnam de Kommunistische partij een belangrijk argument op het moment dat de Belgische overheden het land weer gingen besturen.

ii8-fi-appel-au-soulAvement-national.jpg
Institution : CegeSoma
Legende des Ursprungs : Tract FI, s.d.
soma_bg197_1944-03_01_001-00001-front-nr-1-maart-1944.jpg
Institution : CegeSoma
Legende des Ursprungs : Front n°1, mars 1944

Eine vergessene Instrumentalisierung

Im Januar 1944 stellte die UF offen einen Plan vor, wonach die auf ihre Initiative hin gebildeten Befreiungskomitees im Rahmen eines Volksaufstandes und eines revolutionären Generalstreiks mit einer Reihe von Befugnissen für Recht und Ordnung ausgestattet werden sollten. Aber die Feindseligkeit der Regierung in London, die die UF zwang, dieses Projekt aufzugeben, und die dürftige Rolle der UF bei der Befreiung bedeuteten, dass die Frontorganisation im September 1944 keine wichtige politische Rolle spielen konnte. Um ihre Dankbarkeit gegenüber der Bewegung zu zeigen, bat die Regierung Pierlot bei ihrer Rückkehr ins Land Fernand Demany, Minister zu werden. Die Kommunistische Partei, immer noch an der Spitze der UF, hoffte mit ihm die gesellschaftliche Rolle zu spielen, die sie nie gehabt hatte. Das Scheitern der Instrumentalisierung der UF bei dem Versuch der Partei, die Regierung im November 1944 zu stürzen, beweist, wie sehr sie sich geirrt hat. Die meisten, die sich der UF angeschlossen hatten, taten dies, um zu helfen, die Besatzer aus dem Land zu bekommen, ohne ideologische Hintergedanken. Sie kehrten der Bewegung den Rücken zu, als diese begann, bestimmte politische Forderungen zu unterstützen. Ihre Rolle wurde in der Nachkriegsgesellschaft schnell marginal. Nur die SSKs, die in Gewerkschaften umgewandelt wurden, hatten noch ein gewisses Gewicht in der belgischen Gesellschaft. Aber diese kommunistische Gewerkschaftsbasis wurde schnell vom Allgemeinen Belgischen Gewerkschaftsbund (ABVV) absorbiert, der im April 1945 gegründet und von den Sozialisten dominiert wurde.

Bibliografie

Hemmerijckx, Rik, Van Verzet tot koude oorlog, 1940-1949: machtsstrijd om het ABVV, Gent, VUBPress/Amsab, 2003.

Gotovitch, José, Du rouge au tricolore : Les communistes belges de 1939 à 1944 : Un aspect de l'histoire de la Résistance en Belgique, Bruxelles, CARCOB, 2018.

Maerten, Fabrice, « Le Front de l’indépendance ou la Résistance comme instrument du Parti communiste dans le Hainaut en 1940-1944. Entre réalité belge et rêve soviétique », in : Annales du Cercle d’histoire et d’archéologie de Saint-Ghislain et de la région, t.11, 2008, p. 437-518.

 

Um mehr zu erfahren...

28155.jpg Artikel Parti communiste Maerten Fabrice
27948.jpg Artikel Widerstand Maerten Fabrice
82066-fi.jpg Artikel Entwaffnung des Widerstands Colignon Alain